Das Institut für Demoskopie Allensbach

Das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD Allensbach), häufig auch einfach als "Allensbacher Institut" bezeichnet, wurde im Jahr 1947 gegründet. Das Institut gehört heute zu den renommiertesten Adressen für die Umfrageforschung in Deutschland. Es deckt die gesamte Bandbreite der Umfrageforschung ab, von der Marktforschung und Mediaanalysen über die Sozialforschung und die aktuelle politische Meinungsforschung bis hin zu Umfragegutachten für die Rechtspraxis. weiterlesen

Aktuelle Studie

Schule auf Distanz

Als Reaktion auf die Corona-Pandemie wurden Mitte März die Schulen in Deutschland geschlossen. Statt des regulären Unterrichts wurden in der Zeit der Schulschließung von vielen Lehrkräften Lernangebote für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung gestellt, die zu Hause bearbeitet werden konnten. In welcher Breite gab es solche Angebote? Auf welchem Weg wurden die Aufgaben übermittelt und die Kommunikation mit den Schülerinnen und Schülern aufrechterhalten? Wie gut gelang das, und welchen Problemen sahen sich Lehrkräfte gegenüber? Als wie effektiv wird das Lehren unter diesen Umständen von den Lehrkräften beurteilt? Und welche Lernziele hatten sich die Lehrkräfte für die Zeit der Schulschließung gesetzt? Diese und weitere Fragen untersucht die Studie "Schule auf Distanz", für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland Anfang April 310 Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen befragt hat. Weitere Informationen

 

 

Aktuelle Studie

Die Vermittlung von Nachrichtenkompetenz in der Schule

Lehrkräften ist die Vermittlung von Nachrichtenkompetenz in der Schule wichtig. Besonderen Wert legen sie darauf, ihren Schützlingen zu vermitteln, wie man Fake News erkennt, welchen Nachrichtenquellen man vertrauen kann sowie auf die Fähigkeit, Nachrichten kritisch zu hinterfragen und einzuordnen. Allerdings hat nur eine Minderheit den Eindruck, dass der Lehrplan für die Vermittlung von Nachrichtenkompetenz ausreichend Raum gibt.
Gleichzeitig zeigen sich bei den Lehrkräften selbst bemerkenswerte Lücken beim Wissen um das Mediensystem in Deutschland.
Im Auftrag der Stiftervereinigung der Presse wurde ein repräsentativer Querschnitt von 505 Lehrkräften befragt, die an Realschulen, Gesamtschulen oder Gymnasien in den Klassenstufen 7 bis 10 Deutsch oder ein sozialwissenschaftliches Fach wie Sozialkunde, Gemeinschaftskunde oder Politik unterrichten. Weitere Informationen

Weitere aktuelle Veröffentlichungen

Nach der Kandidatenkür

Von Prof. Dr. Renate Köcher. Erschienen in der F.A.Z. am 23.09.2020, S. 8.